Lachen ist die schönste Art anderen Menschen die Zähne zu zeigen...
 

Der Bote, Feucht 15.2.17

Begeisternde Senioren-Prunksitzung

Die gute Stimmung übertrug sich gleich auf den Frankenkenner Heinz Haffki, der das Glas Wasser auf der Bütt als „aktive Sterbehilfe“ bezeichnete. Viel Verständnis zeigten die Seniorinnen und Senioren für seine Klage über die „neumodischen“ Wörter. Auch sie konnten sich noch gut an Telefon mit Wählscheibe und Brokatüberzug erinnern und so manche andere Bezeichnung, die einer modernen Form weichen musste.

 
   
 

Der Bote, Feucht  13.2.17

Erfahrungsfeld der Franken

Zahlreiche Künstler hatten den Weg nach Feucht gefunden, unter ihnen Heinz Haffki, der vom „Erfahrungsfeld der Franken“ berichtete. Die größte Erfahrung machten die Nürnberger in diesem Jahr mit ihrem ersten Prinzenpaar, das das Wort Schnee bestimmt nicht mehr hören kann. Dann nahm er sich die angeblichen Macken der Frauen vor, die vielen neumodischen Ausdrücke und den ganz eigenen Charme der Franken an sich. Gut gelaunt stimmten ihm die Besucher im Saal zu.

 
   
 

Fränkische Landeszeitung Neustadt Aisch, 28.1.2017

Auch das "Urgestein" Heinz Haffki ist auf der Geißbockbühne nicht wegzudenken, auf die der ans Nürnberger Entertainment ausgeliehene Neustädter immer wieder gerne zurückehrt und allerhand aus dem Alltag der Franken – in dem Schnee nicht mehr geschippt, sondern geschnupft wird - auf die Satire-Lanze zu spießen weiß.
 
   
 

Feuchter Bote 15.11.16:

Heinz Haffki aus Nürnberg berichtete aus dem „Erfahrungsfeld Franken“ und dem stillen und scheuen Wesen Franke, das erst nach fünf Bier und drei Zwetschga aus sich raus geht. Mit den Mitteln seiner Frau, ihn immer ins Unrecht zu setzen, fand er schnell Gehör bei den Besuchern. Aber auch die neumodischen Begriffe beim PC brachten ihn ins Grübeln, dafür hat er für die von der Politik empfohlene Bevorratung schon 50 Kilo am Mann
 
(C)2017 Heinz Haffki